Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Wort zum Wochenende

Aufbruch - wohin?

Das Wetter schlägt Kapriolen, die Stimmung auch. Was bleibt? Was trägt?, fragt Gemeindereferentin Yvonne Faatz

AUFBRUCH -WOHIN ?

Während ich diese Zeile schreibe, schneit es gerade wieder. Vorhin hat noch die Sonne geschienen. Morgens hatte es geregnet. Und vor 2 Tagen war es sonniges T-Shirt-Wetter.

Aprilwetter. Ich staune, wie schnell das Wetter umschlagen kann. Dieses Jahr kommt es mir viel extremer vor als die letzten Jahre.

Ähnlich ist es mit der Stimmung. Herrschte eben noch Zuversicht und Hoffnung, dass sich die allgemeine Lage ändert, viele Impfwillige den Schutz erhalten, den sie sich wünschen, bald wieder weitere Öffnungsschritte angedacht werden können, so kann ein Klick auf die Inzidenzzahlen das alles zunichte machen.

Das Wetter schlägt Kapriolen, die Stimmung auch. Was bleibt? Was trägt? Der Frühling erzählt mir vom Leben trotz aller Widrigkeiten. Die Luft riecht nach Aufbruch. Aber wohin? Derzeit ist unser Umkreisradius sehr gering. Also breche ich nach innen auf. Ich räume auf. Ich schreibe oder tippe Post. Ich tanze auf vier Quadratmetern im Wohnzimmer. Ich denke nach. Ich plane Gottesdienste und Veranstaltungen, von denen ich nicht weiß, ob oder wie genau sie stattfinden können. Wieder einmal. Meine Ideen sprudeln dennoch. Hoffnungsmomente, Auferstehungszeichen.

Wir haben Ostern gefeiert, das Fest der Auferstehung. Anders als sonst. Doch Ostern fand statt, oft mit ganz neuen Ideen. Viele Kinder in Rimpar haben Blumen in ein Erdkreuz gepflanzt. Und bunte Steine dort abgelegt. Sie haben ein Licht mit nach Hause genommen. Das Leben ist stärker als der Tod. Vielleicht hat sich Ostern 2021 ein bisschen ähnlich angefühlt wie das erste Ostern, als die Jüngerinnen und Jünger von Jesus weder Plan A noch Plan B hatten. Sie hatten nur ihren Glauben und das Vertrauen, dass Gott sie in die Zukunft begleitet und Jesus mitten unter ihnen ist – ganz anders als sonst, aber da.

Ostergedicht 2021

Plan B

heißt

es gab einen Plan A

was ist

wenn kein Plan mehr da ist?

Weder A noch B?

Alles vorbei oder alles ist möglich?

Neu denken

heißt

Aufbruch

hören schauen spüren:

was geht?

Was ist jetzt dran?

Nur für heute-

was ist möglich?

Aufbruch.

Hoffnung.

Auferstehung.

Jetzt.

Ich wünsche Ihnen ein Wochenende voller Auferstehungsmomente. Bleiben Sie dran!

Yvonne Faatz,

Ehe- und Familienseelsorgerin Region Würzburg

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung